Startseite » Neuigkeiten


Belohnung 50 EURO: Teilnehmen am Forschungsprojekt „Paare nach der Trennung“

Immer mehr Paare trennen sich. Die Wissenschaft reagierte auf diesen Trend, was dazu führte, dass spätestens seit den 1990er Jahren die Scheidungsforschung einen enormen Aufschwung genommen hat. Allerdings gibt es im deutschen Sprachraum trotz des wachsenden Interesses an Trennung und Scheidung keine empirischen Untersuchungen zu den Verläufen von Trennungen. Das Gros der Forschung befasst sich mit der Frage, wie lange Beziehungen durchschnittlich halten, ob sich etwa häufiger Frauen oder Männer trennen oder auch welchen Einfluss Kinder auf das Trennungsrisiko haben. Das heißt, es wird viel über Ex-Paare gesprochen, doch selten mit ihnen. Dies wollen wir ändern. Uns interessiert, wie Trennungen konkret verlaufen. Was genau passiert bei einer Trennung mit einem selbst und dem anderen? Wie fühlt man sich dabei und wie geht das Leben dann weiter? Hierbei handelt es sich um grundlegende Forschungsfragen, die die Perspektiven der Getrennten und Geschiedenen in den Vordergrund rücken.

Um diese Fragen zu klären suchen wir daher getrennte bzw. geschiedene Paare, um mit Ihnen über Ihre Erfahrungen und Erlebnisse jeweils einzeln zu sprechen. Als kleine Aufwandsentschädigung bieten wir 50 Euro. Datenschutz ist garantiert.

Treffen die folgenden Kriterien auf Sie zu? Sie sind ca. zwischen 30 und 50 Jahren alt, Ihre Trennung liegt nicht länger als etwa zwei Jahre zurück und Sie haben mindestens ein Jahr zusammengelebt? Auch wenn Sie keinen Kontakt mehr zu Ihrem Ex-Partner bzw. Ihrer Ex-Partnerin haben oder diese/r nicht für ein Interview bereit ist, freuen wir uns von Ihnen zu hören.

Auch für Rückfragen stehen wir gerne per Mail bub@ifs.tu-darmstadt.de  oder Telefon (01577 4305422) zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Ihr Projektteam Prof. Dr. Cornelia Koppetsch (Projektleiterin), Eva-Maria Bub und Judith Eckert

06.12.2016 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler