Startseite » Presseerklärungen


Bundesforum der ISUV-Kontaktanwälte – Kodex der ISUV-Kontaktanwälte

Herr Gurk, wie sind ISUV und Kontaktanwalt miteinander verbunden?

Gurk: Kontaktanwälte sind Mitglieder im Verband, sie engagieren sich im Verband durch Vorträge, durch Veröffentlichungen in der Verbandszeitschrift, durch Beratung von Mitgliedern, durch informellen Austausch mit dem Vorstand und den Bezirksstellenleitern/innen vor Ort. Der Kodex verbindet darüber hinaus Verband und Anwalt. Den Mitgliedern des Verbandes ist der Kodex bekannt.

Das Mitglied kann mit mehr Transparenz rechnen. Wie äußert sich das bei der Beratung?

Gurk: Es gilt der Grundsatz “Keine Beratung mit laufender Stoppuhr”. Der Kontaktanwalt nimmt sich Zeit für den Mandanten und berät so umfassend, wie möglich. Durch die Verbandsarbeit wird das Einfühlungsvermögen nicht nur gefordert, sondern auch gefördert. Für einen ISUV-Kontaktanwalt ist es beispielsweise selbstverständlich, auf Kosten und Kostenrisiken hinzuweisen.

Im Kodex stehen Aspekte wie beispielsweise “zügige Mandatsbearbeitung”, “Informationskopien aller wichtigen Vorgänge”, “kompetent zu beraten und zu agieren”, ist das nicht selbstverständlich?

Gurk: Ein Kodex enthält immer Selbstverständlichkeiten. So findet man beispielsweise im Pressekodex, dass der Journalist der Wahrheit verpflichtet ist. Auch eine Selbstverständlichkeit, denkt man im ersten Moment. Vergleicht man die tägliche Praxis, so merkt man, dass der Anspruch des Lesers auf wahre Berichterstattung oftmals nicht befriedigt wird. Im übrigen sind die Inhalte des Kodex der ISUV-Kontaktanwälte für einen Laien keine Selbstverständlichkeiten. Der Kodex gibt dem Laien Maßstäbe an die Hand, an denen er die Leistung seines Anwalts einschätzen und was er von ihm erwarten kann. Wir wollen und glauben, dass dadurch ein noch größeres Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Anwalt entsteht.

Familienrechtliche Verfahren sind besondere Verfahren.

Gurk: Ja, das Familienrecht ist ein besonders sensibler Rechtsbereich. Hier können Menschen verletzt, ihr Gefühl für Gerechtigkeit, ihr Glauben an die Justiz zerstört werden. Dafür wollen wir im Bundesforum sensibilisieren, das sehen wir auch als unsere gesellschaftliche Aufgabe als sozial engagierte Juristen an.

Konkret heißt das also?

Gurk: Schriftsätze mit beleidigender, verletzender Sentenz gehören nicht in familienrechtliche Verfahren. Bei Sorge- und Umgangsverfahren ist unser Streben darauf gerichtet, gemeinsame Elternschaft, Elternverantwortung trotz Trennung und Scheidung zu erhalten, wir streben ein großzügiges Umgangsrecht an, einen Kampf ums Kind lehnen wir ab, vielmehr streben wir durch unsere engagierte Beratung im Verband an, die notwendigen familialen Beziehungen im Interesse der Kinder zu erhalten.

In welchem Verhältnis stehen die Anwälte untereinander.

Gurk: Wir streben eine Community an. Schon heute stehen viele Kontaktanwälte untereinander in regem Austausch. Wir unterstützen uns auch vor Ort. Schon heute gibt es speziell für ISUV-Kontaktanwälte ein Forum im ISUV-Forum. Schon heute schreiben Anwälte auch im öffentlichen ISUV-Forum. Anwälte wirken durch ihre Öffentlichkeitsarbeit an Information unserer Mitglieder aktiv mit. – Es erübrigt sich fast zu sagen, weil es selbstverständlich ist: Was die Betreuung von Mandanten anbelangt, besteht natürlich anwaltliche Schweigepflicht, was der Mandant seinem Anwalt sagt, das hat er natürlich nur ihm gesagt.

Welchen Zweck haben die Fachgruppen?

Gurk: Natürlich muss sich ein Kontaktanwalt durch Kompetenz auszeichnen. Hierzu bieten wir bereits Fortbildungen an. Aber wir wollen mehr. Menschliche Beziehungen, Vorstellungen von Beziehungen sind im Wandel, entsprechend muss sich das Familienrecht anpassen. Wir wollen auf Defizite hinweisen und entsprechend Impulse für Reformen geben…

Impulse nur im stillen Kämmerlein?

Gurk: Nein,Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiger Bereich. Wir sind Ansprechpartner innerhalb des Verbandes für alle familienrechtlichen Bereiche, Fragen, Probleme und Anregungen. Die Pressearbeit des Verbandes wird durch uns erweitert.

 

Kodex für ISUV-Kontaktanwälte

Als Teil und Mitglied des Interessenverbandes, der als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation seiner Mitglieder allen Hilfesuchenden im Bereich Familien- und Unterhaltsrecht offen steht, repräsentiert der ISUV-Kontaktanwalt den Verband und stellt mit ihm eine Kooperationseinheit dar.

Es ist daher Ziel und Aufgabe des Kontaktanwaltes kompetent, interessengerecht, zweckmäßig und wirtschaftlich sinnvoll zu beraten und zu agieren. Die Beratung wird auf der Basis der Beratungsgutscheine des Verbandes durchgeführt. In der Beratung werden – ohne laufende Stoppuhr – Fragen der Erfolgsaussichten, der Kosten und der Kostenrisiken offen behandelt und besprochen. Das Mitglied erhält dadurch eine transparente und nachvollziehbare Kostenveranschlagung. Auf Beratungs- und Prozesskostenhilfe wird hingewiesen.

Der Kontaktanwalt verfolgt stets aktuell die neuesten Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung.

Er zeichnet sich durch ein rhetorisch gewandtes und offenes Auftreten aus. Er ist kontaktfreudig, sozial engagiert und verfügt über das nötige Einfühlungsvermögen, welches gerade die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate mit sich bringt und erfordert. Neben einer zügigen Mandatsbearbeitung, die unter Wahrung des Sachlichkeitsgebotes erfolgt, achtet der Kontaktanwalt darauf, dass Informationskopien aller wichtigen Vorgänge, bis hin zu Telefonnotizen über etwaige Telefonate mit Beteiligten, zeitnah an das Mitglied übersandt werden.

Mandate mit nicht-billigenswerter Zielsetzung (z.B. beabsichtigter “Rosenkrieg”) lehnt der Kontaktanwalt ab. Gleiches gilt in Fällen von Arbeitsüberlastung.

Der Kontaktanwalt identifiziert sich mit dem Verband und steht ihm loyal, aber ohne “Maulkorb” zur Seite. Das bedeutet auch, dass eine Mitgliedschaft in Konkurrenzverbänden nicht besteht. Vielmehr arbeitet der Kontaktanwalt konstruktiv in seiner örtlichen Bezirksstelle mit und bringt sich dort mit seinen Ideen ein. Er nimmt auch am jährlich stattfindenden “Bundesforum der ISUV-Kontaktanwälte” teil und ist anwesend. In seiner Kanzlei wirbt er für den Verband, legt die Veranstaltungshinweise aus und verlinkt seine Homepage mit der des Verbandes.

Das Verhältnis von Anwalt und Verband ist ein Vertrauensverhältnis. Der ISUV-Kontaktanwalt spricht mit Vertretern des Verbandes, wenn er interne Schwierigkeiten mit Mitgliedern hat oder interne Schwierigkeiten in der Kanzlei.

24.06.2009 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler