Startseite » Neuigkeiten


Nach dem BGH-Urteil zum Wechselmodell – Was tun? – Informationsveranstaltungen des ISUV – Hamburg macht den Anfang

 Der ISUV führt eine Reihe von Informationsveranstaltungen zum Thema Wechselmodell durch. Den Anfang macht die ISUV-Bezirksstelle Hamburg am 20. März, 17.30 Uhr, im „betahaus“ (Sternschanze), Eifflerstraße 43. Als Referent konnte der auf Kindschaftsrecht spezialisierte Hamburger Rechtsanwalt Matthias Bergmann gewonnen werden.  Um was geht es bei der Veranstaltung: Fragestellungen und Antworten:  Was hat sich auf Grund das Urteils an der Situation von getrenntlebenden und... mehr

12.03.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Report 151 ist da – Titel ganz aktuell: Gemeinsame Kinder – gemeinsam Eltern

    ISUV-Report151_Seite3: Das können Sie im neuen Report 151 lesen. Mitglieder finden den kompletten Report im Downloadbereich. mehr

07.03.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Häufigste Fehler bei einer Scheidung

Familienrichterin Manuela Teubel  bot wieder einmal interessante, ISUV-like Informationen und Tipps. Auf die Frage, was nach ihrer Auffassung die häufigsten „Fehler“ bei einer Scheidung sind, zählte sie folgendes auf: 1. Die "Kinder mit reinziehen" und Partei zu ergreifen, „das zahlt sich nicht aus“. 2. „Keine schmutzige Wäsche waschen, das bringt nichts im Verfahren.“ – 3. „Das Verfahren nicht persönlich nehmen“, d. h. es herrscht die Auffassung vor, „bei... mehr

06.03.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Steuererklärung: “Finanztipp” rät Rentnern und Arbeitnehmern…

Viele Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben Rund 4,4 Millionen Rentner müssen mittlerweile eine Steuererklärung machen, und diese Zahl steigt ständig. Wer geschickt vorgeht und genug Abzüge vorweisen kann, zahlt trotzdem keine Steuern. Mindestens 102 Euro sind in der Werbungskostenpauschale drin, höhere Ausgaben muss man belegen. Kosten für Kranken- und Pflegeversicherungen lassen sich als Vorsorgeaufwendungen absetzen. Selbst gezahlte Krankheits-, Pflege- und Kurkosten sind... mehr

21.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Statement zu einem Beitrag: Thema Unterhaltsvorschuss – Betreuungsanteile werden nicht berücksichtigt

Zu diesem Beitrag erreichte uns folgendes Statement: Es ist alles richtig, was Herr Feil, der Traunsteiner Jugendamtsleiter, im Inteview des Traunsteiner Tagblatts sagte. Und dennoch tut das hier gezeichnete Bild von dem „zahlungsunwilligen“ gegenüber dem „alleinerziehenden“ Elternteil den vielen Eltern bitter Unrecht, die – unter anderem durch Trennung und Scheidung – unverschuldet in finanzielle Not geraten sind und sich mit großem Einsatz an der Erziehung und Betreuung ihrer... mehr

20.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Bedenkliches Urteil: Schadensersatz für den Anwalt bei grundlosem Anwaltswechsel vor Bewilligung von PKH/VKH

Ein grundloser Anwaltswechsel vor der Bewilligung von PKH/VKH stellt eine treuwidrige Bedingungsvereitelung entsprechend dem Rechtsgedanken von § 162 BGB dar und begründet einen Anspruch auf Schadensersatz. Der Schaden besteht in den im PKH/VKH-Antragsverfahren entstandenen Gebühren und Auslagen. (AG Hechingen, Urteil vom 28.07.2016 - 6 C 145/16) Der Fall Die Beklagte beauftragte am 12.5.2015 die Kläger mit der Stellung eines Verfahrenskostenhilfeantrags für die Ehescheidung beim... mehr

13.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Bundesrat hat keine Bedenken gegen Fahrverbot als Sanktion bei allen Straftaten

Der Bundesrat hat keine grundlegenden Bedenken gegen die Pläne der Bundesregierung, künftig ein Fahrverbot als Nebenstrafe auch bei solchen Taten zuzulassen, die keinerlei Bezug zum Straßenverkehr haben. Die Öffnung des Fahrverbots als allgemeine Nebenstrafe soll es den Strafgerichten ermöglichen, zielgenau, spürbar und schuldangemessen auf den Täter einzuwirken. Die Bundesregierung hat mit ihrem Vorhaben verschiedene Anliegen der Länder zu einzelnen Aspekten des Strafverfahrens... mehr

13.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Versorgungsausgleich: Wann ist er verwirkt?

Gar nicht so selten fragen Mitglieder, wann und unter welchen Umständen ist der Versorgungsausgleich verwirkt. Es muss schon einiges zusammenkommen, bis es soweit ist. Hier ein Beispiel: Ein drogenabhängiger Mann, der seine Ehefrau lebensgefährlich gewürgt und ihr Haus angezündet hat, bekommt nach der Scheidung kein Anrecht auf Teilhabe an ihren Rentenansprüchen. Das hat jetzt der 3. Senat des Oberlandesgerichts Oldenburg festgestellt und eine Beschwerde des 56 Jahre alten Emders... mehr

12.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Unterhaltsvorschuss – Was und wie kann der Staat zurückholen? Wenn die Mutter nur den Vornamen des Vaters kennt…

 »Ich muss zuerst meine Schulden zahlen. Das Jugendamt zahlt doch fürs Kind, das ist doch abgesichert.« Das ist die Standardausrede und ein weit verbreiteter Irrglaube nicht zahlungswilliger Väter (und auch Mütter), wenn das Jugendamt wegen des Kindesunterhalts nachfragt. »Und es ist unglaublich, was die dann alles erst noch zahlen müssen, bevor sie Unterhalt zahlen«, erklärt Jugendamtsleiter Franz Feil. »Manch einer kauft sich noch schnell ein neues Auto oder braucht dringend noch... mehr

10.02.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler


Neue Regelungen seit Januar 2017: Was sich nicht alles geändert hat – was man nicht alles regulieren kann!

Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand wird flexibler geregelt, der Beitragssatz in der Rentenversicherung bleibt 2017 mit 18,7% stabil und Kindergeld, Kinderzuschlag und Steuerfreibeträge steigen, ebenso der Mindestlohn – diese und weitere Neuregelungen treten zum Jahresanfang 2017 in Kraft. I. Arbeit und Soziales 1. Mindestlohn Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 01.01.2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht. 2. Leiharbeit und... mehr

30.01.2017 - Kategorie Neuigkeiten

Autor: Josef Linsler