Startseite » Presseerklärungen


Muttertag – mehr als Pflichtveranstaltung

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) begrüßt den Muttertag als willkommenen Anlass, die Mutterrolle zu überdenken. Nach Auffassung von ISUV sollte der Muttertag mehr als ein Marketing-Event oder eine Pflichtveranstaltung sein, der man nicht entkommen kann. „Vielmehr ist dieser Tag Impuls der Mutter für hoffentlich viel Gutes danke zu sagen“, stellt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler fest und fordert: „Gleichzeitig kann der Tag auch Impuls für Mütter sein ihre traditionelle Rolle kritisch zu hinterfragen.“  

Das Bild von der Mutter, das ist deutsche Tradition, das ist ein Mythos, der sich über die Jahrhunderte bildete und der auch heute gerne gepflegt wird. „Kein Herz kann lieben wie ein Mutterherz.“, dichtete Friedrich von Bodenstedt im 19 Jahrhundert. Adelbert von Chamisso setzte da gar noch einen drauf: „Nur eine Mutter weiß allein, was lieben heißt und glücklich sein.“ Dazu stellt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler fest: „Dieses Alleinstellungsmerkmal – manche sprechen von Müttermythos – ist von den meisten Müttern verinnerlicht und einem Großteil der Gesellschaft akzeptiert.“ Das schwingt im Kopf so mancher Gutachterin, manches Gutachters, Richters, Anwalts, Sozialpädagogen, Politikers mit und verschafft Müttern Startvorteile, wenn es ums Sorge-, Aufenthaltsbestimmungs-, Umgangsrecht und letztlich um den Unterhalt geht.

Immer mehr Väter lehnen sich gegen den Müttermythos auf, insbesondere im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung. Sie wollen gleichberechtigte Elternschaft, das Wechselmodell ist das Vehikel dafür. „Die transzendentale Botschaft des Wechselmodells heißt: Ein Vaterherz kann lieben wie ein Mutterherz. Das empfinden viele Mütter wie einen Dolchstoß ins Selbstbewusstsein. Loslassen können und gleichzeitig noch vertrauen wird von ihnen gefordert. Das fällt den meisten Müttern noch schwer, zu schwer. Das sollten Väter verstehen und entsprechend sensibel handeln“, stellt Pressesprecher Linsler fest.

Der Vollständigkeit halber sei noch zum Muttertag angemerkt: ISUV kritisiert, die historische Entwicklung vom „Tag der Blumenwünsche“ hin zum „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“. Praktisch bedeutete dies, die Mutter sollte möglichst viele Kinder gebären, dafür wurde ihr dann das „Ehrenkreuz der Deutschen Mutter“ verliehen. Heute ist der Muttertag ein Konsum- und Marketing Event. Deswegen wollen ihn viele abschaffen. „Ich kann mir das nicht vorstellen, denn auf einen irrationale Weise ist der Muttertag auch Herzenssache.“ (Linsler)

 ISUV – Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren

Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:

ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg, Tel. 0911/55 04 78, –

ISUV-Vorsitzender RA Klaus Zimmer, Augustinerplatz 2, 79098 Freiburg, 0761/23455, k.zimmer@isuv.de

ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen, Tel. 09321/9279671 – j.linsler@isuv.de

 

11.05.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler