Startseite » Presseerklärungen


Statt Weltfrauentag – Partnerschaftstag: Frauen und Männer gemeinsam – gegen Genderideologie und Genderprivilegien

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) möchte am Weltfrauentag weniger das Trennende als das Verbindende hervorgehoben wissen. „Wir lehnen die Konfrontation der Geschlechter ab. Mag es auch für manche zu konservativ klingen – wir glauben, dass Frauen und Männer einander brauchen, sich ergänzen. Das ist in der Ehe sehr wichtig, aber dann auch nach Trennung und Scheidung”, hebt der ISUV-Vorsitzende Ralph Gurk hervor. Der Verband verweist auf die unterschiedliche Stellung von Frauen und Männern in verschiedenen Religionen, Gesellschaften und politischen Ordnungen.

Frauen in der Bundesrepublik haben mit den Frauenbeauftragten eine sehr effiziente Interessenvertretung vor Ort. In der „Großen Politik“ hat das schon dazu geführt, dass Frauen in manchen Parteien sogar überrepräsentiert sind, im Vergleich zur Mitgliederzahl oft überproportional viele Mandate haben. Jüngstes Beispiel bei den GRÜNEN, vier Männer bewerben sich um einen Vorstandsposten, während die Frau in der gleichen Position süffisant lächelnd zuschaut. Je nach Zusammensetzung der Regierung wird in Bundesländern eine massive Genderpolitik betrieben. „Manchmal schießt diese Genderpolitik über das Ziel hinaus. Frauen sind in allen Bereichen effizienter, einfach “besser” als Männer, die besseren Menschen… Dabei geraten Männer oft einseitig unter die Räder. Sie werden als potentielle Gewalttäter dargestellt, Gewalt ist einseitig männlich“, kritisiert ISUV-Pressesprecher Josef Linsler. Auch im Unterhalts- und Kindschaftsrecht sind Frauen traditionell privilegiert. „Es ist allerdings nicht hinnehmbar, dass Frauen auch in der Bundesrepublik nicht den gleichen Lohn bekommen, wenn sie die gleiche Arbeit verrichten“, kritisiert Gurk.

“Wir halten den internationalen Weltfrauentag für durchaus wichtig. Wird doch auf Grund dieses Gedenktages hoffentlich auch daran gedacht, dass Frauen in anderen Kulturen und Religionen, insbesondere im Islam wenig Handlungsfreiheit haben. Auch bei uns werden manchmal islamische Frauen gegängelt, bevormundet und unterdrückt. Das wird nur allzu gerne übersehen und dazu geschwiegen. Durch das brutale Ritual der Beschneidung werden Frauen in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt, eigentlich ihrer Identität beraubt“, kritisiert Linsler.

ISUV – Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren

Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:

ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg, Tel. 0911/55 04 78, – info@isuv.de

ISUV-Vorsitzender RA Ralph Gurk, Ludwigstr. 23, 97070 Würzburg, 0931/45 25 940, r.gurk@isuv.de

ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen, Tel. 09321/9279671 – j.linsler@isuv.de

08.03.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler