Unterhaltsvorschuss 2024

Eine Hilfe für Alleinerziehende

Unterhaltsvorschuss: Hilfe für Alleinerziehende

Beim Unterhaltsvorschuss handelt es sich um eine Sozialleistung der Jugendämter für Alleinerziehende mit mindestens einem unterhaltsberechtigten Kind. Vorausgesetzt, der unterhaltspflichtige Elternteil zahlt keinen oder nur unregelmäßigen Kindesunterhalt. Das Einkommen des betreuenden Elternteils sowie die Regelung zum Sorgerecht spielen dabei keine Rolle.

 

 

Beratung & Austausch

Als ISUV-Mitglied haben Sie die Möglichkeit, sich bei Fragen zum Unterhaltsvorschuss vertrauensvoll an die Kontaktstellenleiter zu wenden oder sich bei Veranstaltungen mit anderen Mitgliedern sowie im ISUV-Forum auszutauschen.

Expertenwissen von Anwälten

Als ISUV-Mitglied profitieren Sie von einer schriftlichen Rechtsberatung. Wir beantworten Ihre Fragen zum Unterhalt gerne schriftlich, bieten Ihnen umfassende Informationen, Hilfe zur Selbsthilfe, Anregungen zu Initiativen sowie transparenten Expertenrat.

Ratgeber & Merkblätter

Beachten Sie unsere Merkblattempfehlungen am Ende dieser Seite. Als ISUV-Mitglied erhalten Sie 50% Rabatt auf unsere Merkblätter + Ratgeber, welche Ihnen einen Überblick über alles Wichtige geben. Diese weiteren Mitgliedsvorteile erwarten Sie.

Unterhaltsvorschuss 2024: Nicht nur für Eltern mit geringem Einkommen

Der Unterhaltsvorschuss wurde ausgeweitet und das wurde in den offiziellen Nachrichten gefeiert, - teils zurecht. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) hält die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses für wirklich allein Erziehende für wichtig und richtig.

„Es ist sinnvoll, dass der Staat berufstätige Elternteile mit Kindern unterstützt, wenn der Verdienst nicht ausreicht und der Unterhalt für Kinder ausbleibt. Es ist ein wichtiges Signal die Leistung von Unterhaltsvorschuss an die Berufstätigkeit zu binden. Somit wurde ein wichtiger Anreiz geschaffen den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, denn nur Berufstätigkeit schützt vor Armut, insbesondere langfristig vor Altersarmut“, fasst der ISUV-Vorsitzende, Rechtsanwalt Klaus Zimmer zusammen.

 

 

Unterhaltsvorschuss 2024: Voraussetzungen

Allerdings war und ist die Kalkulation der Ausgaben für Unterhaltsvorschuss realitätsfremd. ISUV hielt von Anfang an die angenommenen rund 800 Millionen jährlich für viel zu niedrig, faktisch waren es 1,1 Milliarden. „Berücksichtigt man das soziale Umfeld, so wird die Zahl der Antragsteller weiter steigen. Im Gegensatz dazu wird der Rückgriff zurückgehen. Leiharbeit, Arbeit im Niedriglohnsektor, Rückgang von festen Arbeitsverhältnissen, projektgebundene Arbeitsverhältnisse sind regelmäßigen Unterhaltszahlungen gemäß Düsseldorfer Tabelle abträglich“, hebt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler hervor. Die Rückgriffquote wurde vor einem Jahr mit über 30 Prozent viel zu hoch eingeschätzt. Tatsächlich wurden – und dies bei Vollbeschäftigung - nicht einmal 20 Prozent eingetrieben.

Der Anspruch auf Unterhaltszuschuss war vorher auf 72 Monate begrenzt und wurde höchstens bis zum 12. Lebensjahr gezahlt. Am 01.07.2017 fielen diese Einschränkungen weg. Unterhaltsvorschuss gibt es seitdem bis zum 18. Lebensjahr.

Einen Anspruch haben alle Kinder, beziehungsweise der betreuende Elternteil – meist die Mutter, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil, meist der Vater, keinen oder zu geringen Unterhalt zahlt. Des Weiteren muss der betreuende Elternteil “allein erziehend” sein. Auch muss der alleinerziehende Elternteil ein eigenes Einkommen von mindestens 600 Euro brutto verdienen.

Alleinerziehende, die nicht berufstätig sind und die Hartz-IV-Leistungen erhalten, müssen den Unterhaltsvorschuss damit verrechnen. ISUV hält diese Regelung für richtig, schließlich sind Pflege und Erziehung das natürliche Recht – aber auch Pflicht der Eltern, nicht die des Staates. „Pflege beinhaltet die materielle Fürsorge, somit Pflicht zur Berufstätigkeit, Pflicht zur Eigeninitiative. Es ist ungerecht, wenn voll arbeitenden Unterhaltszahlern/innen am Monatsende nicht viel mehr bleibt als Sozialhilfeempfängern, die gezielt Familie leben auf Kosten des Staates. Dadurch wird die Solidarität der Gesellschaft überfordert – erst recht in den kommenden Jahren“.

 

Anspruch auf Unterhaltsvorschuss besteht, wenn

  • ein Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt und
  • der andere Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, keinen oder nur teilweise oder unregelmäßig Unterhalt zahlt bzw. das Kind nach dem Tod des unterhaltspflichtigen Elternteils keine ausreichenden Waisenbezüge erhält.

Kinder ab vollendetem 12. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres haben ebenfalls unter den o.a. Voraussetzungen einen Anspruch, wenn:

  • das Kind keine Leistungen nach dem SGB II bezieht oder durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit des Kindes vermieden werden kann oder
  • der betreuende Elternteil mit Ausnahme des Kindergeldes über Einkommen von mindestens 600 Euro verfügt.

 

 

Unterhaltsvorschuss 2024: Höhe der Leistungen

Die Höhe der Leistungen hängt nur vom Alter des Kindes ab. Grundsätzlich wird als Unterhaltsvorschuss 2024 der Mindestunterhalt abzüglich des vollen Kindergeldes bezahlt.

Unterhaltsvorschuss Tabelle 2024

  • Kinder von 0 bis 5 Jahren: € 230,00
  • Kinder von 6 bis 11 Jahre: € 301,00
  • Kinder von 12 bis 17 Jahre: € 395,00

     

     

    Unterhaltsvorschuss 2024 beantragen

    Der Unterhaltsvorschuss 2024 muss schriftlich beantragt werden. Für die Antragsbearbeitung und Auszahlung des Unterhaltsvorschusses 2024 sind die Jugendämter zuständig. Auf Wunsch sind die Jugendämter auch beim Ausfüllen des Antrags behilflich, hierfür muss vorher bei der Unterhaltsvorschussstelle ein persönlicher Termin vereinbart werden.

    Alternativ können Sie den Antrag auf Unterhaltsvorschuss auf Ihrem Computer herunterladen und online ausfüllen. An Ihre zuständige Unterhaltsvorschusskasse schicken Sie dann den unterschriebenen Antrag und gegebenenfalls das Ergänzungsblatt für Kinder ab 12 Jahren.

    Unsere Meinung zum Unterhaltsvorschuss

    "Wer aus der Unterhaltsvorschuss-Spirale ausbrechen will, der muss Eltern nach Trennung und Scheidung zu weiterer gemeinsamer Erziehung motivieren und sie dabei fördern. Momentan wird Alleinerziehen gefördert. Getrennt, aber gemeinsam erziehen muss das Ziel sein, wenn man den Staatshaushalt mittelfristig und erst recht langfristig entlasten will.", fordert ISUV-Pressesprecher Josef Linsler.

     

     

    Unterhaltsvorschuss: Härten und Missbrauch

    Unterhaltsvorschuss ist nur an zwei Bedingungen geknüpft: Das Kind lebt beim „allein erziehenden“ Elternteil, der andere Elternteil zahlt keinen Barunterhalt. „So richtig und berechtigt Unterhaltsvorschuss ist, es bleibt ein ungutes Gefühl und ist ungerecht, wenn ein Elternteil in wohlfahrtsstaatlicher Manier Geld auf Kosten des anderen Elternteils abrufen und ihm Schulden aufhalsen kann, unabhängig davon, ob er den Umgang verweigert oder mit einem anderen Partner zusammenlebt, den er aber nicht angibt“, kritisiert Linsler.

    Fragwürdig ist, dass Umgangsverweigerung unberücksichtigt bleibt. „Die Argumentation, unterhaltsberechtigt ist das Kind, Unterhaltsvorschuss wird für Kinder geleistet, ist zwar rechtspositivistisch korrekt, aber nicht im Sinne von legitimen Kinderrechten“, kritisiert Linsler. Nachweisbare Betreuungs- und Sachleistungen des anderen Elternteils sollten beim Unterhaltsvorschuss berücksichtigt werden.

    Berücksichtigung und Kontrolle vom Einkommen des Antragstellers:
    Hat er ein doppelt oder dreifach so hohes Einkommen wie der Unterhaltspflichtige, so ist ihm Unterhaltsvorschuss zu versagen. „Auch beim Unterhaltsvorschuss haben die unterhaltsrechtlichen Maßstäbe zu gelten.“ (Linsler)

    Berücksichtigung von Umgangsverweigerung: „Es darf nicht sein, dass jemand gezielt den Umgang verweigert und Unterhaltsvorschuss erhält, es darf nicht sein, dass jemand den Umgang verweigert, somit den anderen rauskickt, um dann hemmungslos Unterhaltsvorschuss zu beantragen.“(Linsler)

    ISUV kritisiert die „Strukturen beim Unterhaltsvorschuss“, sie sind „autoritär statt kommunikativ: Ein Elternteil kann einseitig Schulden auf Kosten des anderen machen, unabhängig davon, wie und warum die Situation entstanden ist. „Es fehlen verpflichtende gegenseitige kommunikative mediative Strukturen, es fehlt die Einbindung beider Partner.“ (Linsler)

    Fallbeispiel Unterhaltsvorschuss

    Ein Fallbeispiel: Die beiden Kinder leben beim Vater, die Mutter zahlt für beide monatlich 180 € Unterhalt. Sie hat ein geringes Einkommen. Der Vater ist wieder verheiratet, hat ein mittleres Einkommen bis geringes Einkommen.

    Fragen: Welche Voraussetzungen, wann entfällt er?

    • Bekommt er weiterhin Unterhaltsvorschuss?
    • Ist der Unterhaltsvorschuss durch die Eheschließung verloren gegangen? Dies wäre unlogisch, weil Unterhalt bekanntlich als Einkommen für Kinder definiert wird.
    • Wird die Mutter informiert, wenn der Vater weiterhin Unterhaltsvorschuss bekommt?
    • Laufen bei der Mutter dann Schulden auf?


    Was irritiert, ist bekanntlich die Regelung, dass nur Alleinerziehende Unterhaltsvorschuss bekommen. Dies ist unlogisch, wie oben schon erwähnt Unterhalt ist Einkommen der Kinder und nicht des Elternteils.

    Im Übrigen ist inzwischen ein Kind aus der neuen Ehe da. Dies bedeutet, dass dem Vater bei Wegfall des Unterhaltsvorschusses nach Wiederheirat erheblich weniger für Unterhalt von drei Kindern bleibt.

    Rechtsanwalt Thomas Goes, ISUV-Vorstandsmitglied für Recht antwortet:

    Die Rechtslage ist zumindest übersichtlich, ob gerecht, ist eine andere Frage.
    Als verheiratet ist der Vater nicht mehr alleinerziehend im Sinne des UVG, siehe dazu meine Beiträge zum Sozialrecht im Report. Dem Vater stehen damit keine UVG-Leistungen zu. Als nicht betreuender Elternteil schuldet die Mutter bemessen nach ihren Einkommensverhältnisses für die beiden ehegemeinsamen Kinder den jeweiligen Barunterhalt abzgl. ihres  hälftigen Kindergeldanteils.

    Sofern sie für beide Kinder mtl. EUR 180 .- bezahlt, deckt sie damit deren sozialrechtliches Existenzminimum, welches sich zusammensetzt aus den Regelbedarfen und ihrem jeweils anteiligen Wohnbedarf, nicht ab.

    Dem Vater ist also zu raten, beim Job-Center Sozialleistungen für die Bedarfsgemeinschaft zu beantragen, weil das Einkommen des Vaters, das eventuelle Einkommen seiner Ehefrau, das Kindergeld für alle drei Kinder und die gezahlten EUR 180.- vielleicht nicht  ausreichend sind, um den sozialrechtlichen Gesamtbedarf  der Familie zu decken. Über den Jobcenter ließen sich dann noch fehlende Geldmittel generieren.

    Ansonsten ist dem Vater zivilrechtlich zu raten, für die beiden Kinder, vertreten durch ihn, gegenüber der Mutter im Wege der einstweiligen Anordnung jeweils ihren Mindestunterunterhalt durchzusetzen. Auch die Mutter unterliegt einer Obliegenheit, soviel Geldmittel aufzubringen, dass sie die jeweiligen Mindestunterhaltsbeträge bezahlen kann.

    Anmerkung: Unterhaltsvorschussrechtlich wäre es für den Vater besser gewesen, nicht zu heiraten; wäre seine Ehefrau seine Lebenspartnerin, gälte er weiterhin als allein erziehend; diese Situation kennen viele nicht.

    Rechtsanwalt Simon Heinzel, ISUV-Kontaktanwalt ergänzt:

    Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben nur die Kinder, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder keinen regelmäßigen Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten.

    Wenn der Vater bislang einen Unterhaltsvorschuss erhalten hat, verliert er diesen wegen der neuerlichen Verheiratung. Wenn er dann weiterhin diesen Unterhaltsvorschuss entgegennimmt – obwohl er verheiratet ist – muss er  letztendlich diese Unterhaltsvorschussleistungen zurückbezahlen.

    Solange die Unterhaltsvorschusskasse keine Kenntnis davon hat, dass das Merkmal  „alleinerziehend“ nicht mehr gegeben ist, zahlt diese natürlich weiterhin aus und holt Regress bei der Mutter. Letztendlich muss jedoch dann derjenige, der unberechtigterweise diesen Unterhaltsvorschuss entgegennimmt, diesen dann wegen sogenannter ungerechtfertigter Bereicherung zurückbezahlen.

    Das Unterhaltsvorschussgesetz ist eben konzipiert für Alleinerziehende, ob das gerecht ist, sei dahingestellt.
    Der Vater der zwei Kinder muss eben gegenüber der Mutter dann den Unterhalt geltend machen und gegebenenfalls einklagen. Dabei achten die Gerichte darauf, zumindest der Mindestunterhalt gezahlt wird.

    Beratung & Austausch

    Als ISUV-Mitglied haben Sie die Möglichkeit, sich bei Fragen zu den Themen Trennung, Scheidung und Unterhalt vertrauensvoll an die Kontaktstellenleiter zu wenden oder sich bei kostenlosen Veranstaltungen mit anderen Mitgliedern sowie im ISUV-Forum auszutauschen.

    Expertenwissen von Anwälten

    Als ISUV-Mitglied profitieren Sie von einer schriftlichen Rechtsberatung. Wir beantworten Ihre Fragen zu den Themen Trennung, Scheidung und Unterhalt auch gerne schriftlich und bieten Ihnen umfassende Informationen, Hilfe zur Selbsthilfe, Anregungen zu Initiativen sowie transparenten Expertenrat.

    Ratgeber & Merkblätter

    Als ISUV-Mitglied erhalten Sie 50% Rabatt auf Merkblätter & Ratgeber. Mit unseren informativen und leicht verständlichen Publikationen rund um das Familienrecht verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über alles Wichtige. Diese weiteren Mitgliedsvorteile erwarten Sie.