Startseite » Presseerklärungen


Trennung -Scheidung: Steuertipps

Viele Getrenntlebende und Geschiedene machen sich gerade über die Steuererklärung. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) hat dazu einen Ratgeber „Steuertipps für Eheleute bei Trennung und Scheidung herausgegeben. „Getrenntlebende und Geschiedene werden im Steuerrecht benachteiligt. Daher ist es umso wichtiger Sie über steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten aufzuklären“, stellt der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Klaus Zimmer fest. Der Autor des Ratgebers,... mehr

19.02.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Koalitionsvertrag: Gerade einmal 16 Zeilen fürs Familienrecht

Gerade einmal so viel Platz wurde dem „Familien- und Abstammungsrecht“ im 177 Seiten langen Koalitionsvertrag zugebilligt. Dies ist eine fast provozierende Missachtung des Familienrechts, von dem doch alle betroffen sind. „Enttäuschend vom Umfang her, aber auch in Bezug auf Konfliktlösung bei Trennung und Scheidung nichts Neues, keine dringend notwendigen Impulse für mehr Mediation, mehr Einvernehmen, mehr lösungsorientierte Beratung, kein modernes Leitbild, gemeinsame Elternschaft... mehr

08.02.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


ISUV fordert von der künftigen Regierung: Kinderbonus für alle Kinder und ihre Eltern

Die drei Parteien CDU/CSU und SPD sind sich darin einig, dass „alle Familien finanziell entlastet“ werden sollen. Bisher werden verheiratete Paare, unabhängig ob sie Kinder haben oder nicht, steuerlich privilegiert. Benachteiligt werden nichtverheiratete Paare und Geschiedene mit Kindern. Der Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Rechtsanwalt Klaus Zimmer, fordert: „Maßstab der Besteuerung muss das Erziehen von Kindern sein. Darüber wird schon seit... mehr

02.02.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


ISUV-Merkblatt 66 Trennung -Scheidung: Wer darf in der Wohnung bleiben, was passiert mit dem Hausrat?

Endet die Liebe, so beginnt der mühsame Prozess die Zukunft alleine und neu zu planen. Jedem Betroffenen stellen sich die gleichen Fragen: Was geschieht mit der gemeinsamen Wohnung, wer kann bleiben, wer „muss“ ausziehen? In Zeiten von Wohnungsnot eine strittige Frage. Noch strittiger ist die Situation, wenn die Wohnung/Haus beiden Ehe-maligen gehört. Wer kann wann und unter welchen Umständen die Schlösser austauschen und somit den anderen aussperren aus seinem eigenen Haus? Wer bleibt,... mehr

20.01.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Sondierungsergebnisse Familienpolitik: Weiter wie bisher nach dem Gießkannenprinzip, aber auch neue effiziente praktische Maßnahmen

Die drei Parteien CDU/CSU und SPD waren sich darin einig Familien zu stärken und zu entlasten, wobei „alle Familien finanziell entlastet“ werden sollen. „Was vorgeschlagen wird, ist sinnvoll und notwendig. Auch Trennungsfamilien profitieren direkt oder indirekt davon. Allerdings werden Familien mit Kinder damit nicht quasi per Knopfdruck vom Kellergeschoss in die Belle Etage gehievt“, kommentiert der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Klaus Zimmer die Sondierungsergebnisse.         ... mehr

17.01.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Neuer ISUV- Bundesvorstand – Schwerpunkte der Verbandsarbeit Impulse für notwendige Reformen des Familienrechts

Der neue Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist Rechtsanwalt Klaus Zimmer (Freiburg), Fachanwalt für Familienrecht und Mediator. Seine Stellvertreter sind Günter Teichert (Karlsruhe) zuständig für Organisation, Rechtsanwalt Ralph Gurk (Würzburg) als Schatzmeister und Melanie Ulbrich als Schriftführerin. Zuständig für Rechtspolitik ist Rechtsanwältin Katja Durach (Münster). Sie ist damit auch Vorsitzende des ISUV-Kontaktanwaltsforums.          ... mehr

09.01.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Kindesunterhalt: „Lohnt sich eine Abänderungsklage?“

Diese Frage stellen sich jetzt Unterhaltspflichtige, denn ab 1. Januar 2018 weist die Düsseldorfer Tabelle für manche ein kleines Plus aus. Sie fragen sich, wie sie dieses Plus geltend machen können: „Lohnt es sich auch dafür vor Gericht zu ziehen?“ ISUV-Kontaktanwalt Simon Heinzel, Fachanwalt für Familienrecht, rät: „Zuerst einmal versuchen sich einvernehmlich zu einigen. Ist das nicht möglich, dann kann es unter gewissen Umständen durchaus sinnvoll und notwendig sein den... mehr

27.12.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Kindesunterhalt: „Wie soll ich mich ab 1. Januar 2018 verhalten?“

Diese Frage stellen sich jetzt viele Unterhaltspflichtige, denn ab 1. Januar 2018 gilt die geupdatete Düsseldorfer Tabelle. Sie weist für manche Unterhaltspflichtige ein kleines Plus aus. Sie fragen sich, wie sie dieses Plus geltend machen können, einfach weniger zahlen? „Davon raten wir ausdrücklich ab. Wie vorzugehen ist, ergibt sich einmal aus dem jeweiligen Einzelfall. Dann empfehlen wir in jedem Fall eine abgestufte strukturierte Vorgehensweise“, betont ISUV-Kontaktanwalt Simon... mehr

18.12.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Bitteres Los manch eines getrenntlebenden Elternteils: ausgesperrt – einsam – melancholisch

An Weihnachten wird eine grausame Welt ein bisschen menschlicher, lautet die Botschaft aller sentimental melancholischen Weihnachtsfilme. „Menschlicher“ ist reines Wunschdenken für manch Getrenntlebende und Geschiedene. Viele von Ihnen fühlen sich einsam, melancholisch, ja depressiv und insbesondere ausgesperrt von den Kindern. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) fordert, dass die Kinder über die Feiertage ein Recht auf Umgang mit Mutter und Vater haben. „Jeder... mehr

11.12.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Elternarmut bedingt „Kinderarmut“ – „Hartz IV ist keine Lösung“- Eigenverantwortlichkeit der Eltern – Unterhaltspflichtige entlasten

Laut Bundesagentur für Arbeit sind 2 Millionen Kinder auf Hartz IV Leistungen angewiesen. Mehr als ein Viertel der Kinder kommt aus dem Ausland. Wird der Familiennachzug umgesetzt, wird die Zahl drastisch ansteigen. „Kinderarmut wird dieses soziale Lag irrtümlicherweise und beschönigend genannt. Faktisch ist es Elternarmut, denn Kinder sind nicht a priori arm. Eltern müssen in die Berufstätigkeit gebracht werden, so dass sie Unterhalt für ihre Kinder leisten, wie dies... mehr

28.11.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler