Startseite » Presseerklärungen


„Neue“ Düsseldorfer Tabelle: Kindesunterhalt ab 1. Januar 2019 Kinder bekommen mehr Geld – Unterhaltspflichtige nicht – Reformstau beim Kindesunterhalt

Die „neue“ Düsseldorfer Tabelle (DTB) - erstellt vom Oberlandesgericht Düsseldorf in Kooperation mit anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag - wurde heute veröffentlicht. Danach erhöht sich der Kindesunterhalt ab 1. Januar 2019 moderat. Der notwendige Eigenbedarf - Selbstbehalt - bleibt nun schon seit 5 Jahren gleich. Weiterhin bleiben also einem voll berufstätigen Unterhaltspflichtigen vielfach nur 1080 EURO. Die wichtigen „Anmerkungen“ – Erläuterungen... mehr

27.11.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Kinderrechte ins Grundgesetz: Impuls für notwendige Reformen in Familienrecht und Familienpolitik?

Am 19. November der „Internationale Männertag“, am 20. November der Tag der Kinderrechte, der Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) begrüßt beide „Feiertage“. Sie können Impulse für Reflexion, Reformen und Bewusstseinswandel in die Wege leiten. Die Bundesregierung will die Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen. „Das darf aber nicht nur reine Symbolpolitik sein, sondern muss konkrete Auswirkungen auf Gesetzgebung und Rechtsprechung haben. Kinderrechte sollen das... mehr

19.11.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Halbherzige Familienförderung – Keine Entlastung für Unterhaltspflichtige, Getrenntlebende, Geschiedene und neue Lebensformen

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) begrüßt die geplanten Entlastungen für Familien wie die Erhöhung des Kindergeldes und die Anhebung von Freibeträgen. „Damit kommt der Staat seiner Pflicht nach – mehr nicht. Wo aber bleibt die Entlastung für Unterhaltspflichtige, Getrenntlebende und Geschiedene, neue Lebensformen? Es ist ungerecht Unterhaltspflichtige wie Ledige ohne Kinder zu besteuern. Es ist ungerecht, Familien mit Kindern bei Trennung und Scheidung... mehr

08.11.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Trennung – Scheidung – gemeinsame elterliche Sorge Irritationen auf Grund des Melderechts – Reformbedarf

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) fordert Änderungen beim Melderecht, weil es Konflikte zwischen getrenntlebenden Eltern fördert, intransparent ist und nicht immer dem Kindeswohl dient. Der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Klaus Zimmer fordert deswegen: „Bei der Gestaltung von Gesetzen müssen die Schnittstellen des Familienrechts zu anderen Rechtsbereichen, insbesondere zum Sozialrecht, Steuerrecht und Verwaltungsrecht bedacht und entsprechend sachgerecht verbunden... mehr

28.10.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Trennung – Scheidung – gemeinsame Elternschaft: Restriktive Rechtsprechung beim Wechselmodell – Rolle rückwärts bei gemeinsamer elterlicher Sorge?

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) kritisiert, dass Gerichte nicht nur gegen das Wechselmodell entscheiden, sondern auch immer öfter gemeinsame elterliche Sorge und Umgang einschränken. Dazu stellt der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Klaus Zimmer fest: „Gemeinsame elterliche Sorge will der Gesetzgeber als Regelfall. Alleinsorge muss die Ausnahme bleiben. Gemeinsame Elternschaft ist in der Regel im Interesse des Kindeswohls. Wenn Eltern das gemeinsame Kommunizieren... mehr

16.10.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Trennung – Scheidung – Zweitfamilie: Die Erste hat das Geld, die Zweite den Mann und das Kind

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) kritisiert die vielfältigen Benachteiligungen von Zweitfamilien im Familienrecht. Dazu stellt der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Klaus Zimmer fest: „Auf den Punkt gebracht, es geht uns um soziale Ausgewogenheit zwischen Erst- und Zweitfamilie, zwischen Erst- und Zweitehefrau, um Gleichbehandlung aller Kinder aus Erst- und Zweitfamilie, um kooperative Transparenz zwischen Erst- und Zweitfamilie.“ Der folgende Bericht, geschrieben von... mehr

08.10.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Report 157: Trennung & Scheidung: Prozessbetrug ist für Betroffene nicht selten ein Thema

Im ISUV-Report 157 steht ein Thema im Mittelpunkt, das von Mitgliedern immer wieder angemahnt wurde und wird: Prozessbetrug. Wir stellen einen Fall dar, werden weitere Fälle in den folgenden Ausgaben darstellen. Wir zeigen, dass es schwierig ist Prozessbetrug in familienrechtlichen Verfahren nachzuweisen. Wir warnen davor sich in eine kostenintensive Prozesslawine zu verstricken. Weitere Themen: Begleiteter Umgang, Was tun mit der Immobilie nach Trennung und Scheidung, Gutachten, was darf es... mehr

26.09.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Kindergrundsicherung – ein falsches Signal

 Jedem Kind sollen monatlich 619 EURO Grundsicherung zur Verfügung stehen, dies fordert ein buntes „Bündnis Kindergrundsicherung“. Der Vorschlag liegt der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister der Länder vor. Für die meisten Kindern erarbeiten die Eltern die Grundsicherung, so wie es das Grundgesetz auch vorsieht. Bei 2,8 Millionen Kindern soll der Staat die Grundsicherung leisten. „Wir halten eine Kindergrundsicherung in der Höhe für nicht finanzierbar, für zu hoch, für ein... mehr

20.09.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Weltkindertag: Kinder nicht in die Zwangslage versetzen für oder gegen einen Elternteil entscheiden zu müssen

„Kindern brauchen Freiräume“, lautet das Motto, des diesjährigen Weltkindertages. „Kinder brauchen den Freiraum, dass sie sich nach der Trennung der Eltern, nicht für einen Elternteil entscheiden müssen. Kinder sollen nach Trennung und Scheidung keinen Elternteil verlieren, denn beide sind wichtig für die Identitätsfindung“, hebt der ISUV Vorsitzende, Rechtsanwalt Klaus Zimmer hervor. Deswegen fordert der Verband die konsequente Umsetzung gemeinsam gelebter Elternschaft nach... mehr

18.09.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler


Gelebtes Wechselmodell: „Vertrauen als Regelfall“

Die Diskussion ums Wechselmodell findet hoffentlich im Rechtsausschuss statt – hoffentlich mit der nötigen Offenheit. Die Vorurteile gegen das Wechselmodell, die typisch deutsche Diskussion im Elfenbeinturm der Wissenschaft kann nur abgebaut werden durch positive Beispiele, durch das „gelebte“ Wechselmodell. Im folgenden „kämpft“ eine Frau fürs Wechselmodell, weil sie es lebt und gute Erfahrungen damit gemacht hat.  „Ich setze mich für das Wechselmodell ein, weil ich... mehr

18.08.2018 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen