Startseite » Presseerklärungen


Für manche beginnt das Glück am 7.7.17 Ehevertrag – trotz aller Zahlensymbolik – trotz aller Liebe

Die Statistik weist aus: Mehr als jede dritte Ehe wird geschieden. „Daher trotz aller Romantik, nie war er so wichtig wie heute, der Ehevertrag. Für das Scheitern der Ehe sollte von Anfang an mittels Ehevertrag Vorsorge getroffen werden. So können dann im Fall der Scheidung die Eheleute viel Geld, Zeit und Nerven sparen – und einen Rosenkrieg vermeiden.“, rät der Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) Rechtsanwalt Ralph Gurk. Im Ehevertrag lassen sich alle Aspekte regeln, die bei einer Scheidung geregelt werden müssen. Ein Ehevertrag kann auch während der Ehe geschlossen werden.

 

Die Royales und die Reichen schließen Eheverträge, die bis ins Detail regeln, was im Fall der Trennung/Scheidung passiert. Da werden sogar die noch ungeborenen Kinder schon verschachert. „Das durchschnittliche Ehepaar wehrt sich jedoch oft noch gegen einen Ehevertrag, weil er angeblich unromantisch ist. Manch ein Partner meint gar, dann sollte gleich gar nicht geheiratet werden, wenn man sich nicht vertraut. Wenn aber die Ehe doch scheitert, bereuen nicht wenige ihre blauäugige Romantik.“, stellt der ISUV-Pressesprecher Josef Linsler fest.

Statt sachlich zu kalkulieren vertraut manche mehr der Zahlensymbolik. Jetzt der „Sieben“, eine besondere Zahl: Tag der Ruhe, Tag der Schöpfung, sieben Todsünden, sieben Bitten im Vaterunser, Sieben als die vollkommene Zahl, sieben Sakramente – darunter auch die Ehe, die „7er“ gelten als ideale Partner. – Statt auf dubiose Zahlensymbolik zu vertrauen rät ISUV-Pressesprecher Linsler: „Frei nach Schiller sollte das Motto lauten: Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht Herz zu Herz mit einem Ehevertrag sicherer verbindet. Es gibt Paarkonstellationen, die einen Ehevertrag brauchen.“

Die Reform des Unterhaltsrechts macht einen Ehevertrag geradezu notwendig für Paare, die Kinder wollen. „Im Ehevertrag sollte geklärt sein, wer die Kinder erzieht, wie lange er aus dem Berufsleben ausscheidet und welche Unterhaltszahlungen erbracht werden müssen. Ohne vertragliche Regelung gilt die Gesetzeslage, nach der muss der betreuende Elternteil wieder erwerbstätig sein, wenn das Kind das dritte Lebensjahr erreicht hat.“ (Linsler)

Auch Selbständige sollten einen Ehevertrag schließen um darin den Fortbestand des Betriebes oder der Praxis auch im Fall der Scheidung zu sichern. „Wird der Wertzuwachs eines Betriebes bei Scheitern einer längeren Ehe geschätzt, so muss die Hälfte des Zugewinns an den Ehepartner ausbezahlt werden. Das verkraftet so mancher Betrieb nicht“, stellt der ISUV-Vorsitzende Rechtsanwalt Ralph Gurk fest.

„Einen Ehevertrag sollten auch diejenigen abschließen, die sich zum zweiten Mal trauen. Insbesondere sollte eine erbvertragliche Regelung aufgenommen werden um zu sichern, dass das erarbeitete Vermögen auch nur den eigenen Kindern zukommt.“, rät Pressesprecher Linsler.

Auch Partner mit großem Vermögensunterschied sollten einen Ehevertrag schließen. „Ansonsten müssen die Wertzuwächse des eingebrachten Vermögens ausgeglichen werden.“ (Gurk)

Auch im Hinblick auf den Versorgungsausgleich kann ein Ehevertrag sehr sinnvoll sein. Mittels Ehevertrag kann eine sinnvolle Vorsorge fürs Alter getroffen werden. „So kann es sich anbieten, dass anstatt die Betriebsrente zu teilen, eine Lebensversicherung für den Partner angespart wird, wodurch sich möglicherweise Steuervorteile ergeben.“, zieht die ISUV-Pressesprecher Josef Linsler in Erwägung.

 

ISUV – Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren

Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:

ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg, Tel. 0911/55 04 78, – info@isuv.de

ISUV-Vorsitzender RA Ralph Gurk, Ludwigstr. 23, 97070 Würzburg, 0931/45 25 940, r.gurk@isuv.de

ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen, Tel. 09321/9279671 – j.linsler@isuv.de

 

05.07.2017 - Kategorie Presseerklärungen

Autor: Josef Linsler